Die Gewerken Albert Boehringer, Josef Simon Kapferer, Martin Kapferer und Samuel Ephraim Meyer
VereinLinksReviereArchivAktivitätenPublikationenLinks
 

Familie Moritz LeiffmannMoritz Leiffmann (2.2.1853— 29.5.1921)

von Christian Wolkersdorfer

Leiffmann, Moritz (Liberale Partei)
geb. am 02.02.1853 in Unna, Beruf: Kommerzienrat, Bankier
Konfession: jüdisch
Stadtverordneter in Düsseldorf vom: 14.11.1896 - 1902, 21.11.1902 - 1908, 16.11.1908 - 1914 und
3.12.1914 - 1920

Literatur von und über Moritz Leiffmann

Cohen, W. (1932): Gemälde alter und neuer Meister aus dem Nachlaß Geh. Kommerzienrat M. Leiffmann. – 44 S.; Düsseldorf (Bagel).

Ewers, H. H. (15.02.1899): Moritz Leiffmann „Trifolium” K (Ps: Cyrano). – Der Kunstfreund: 42f; Saarbrücken.

Houben, A. (1986): Wie es war … – Düsseldorfer Nachrichten, 22.3.1986: 12; Düsseldorf.

Leiffmann, M. (1893): Gold-Silber-Papier: eine Studie. – 3. Aufl., 21 S.; Düsseldorf (Lintz).

Leiffmann, M. (1899): Kräfte und Pflichten des deutschen Geldmarktes im Kriegsfalle – Ein Mahnruf. – 39 S.; Düsseldorf (NN).

Leiffmann, M. (1899): Trifolium. – 90 S.; Leipzig (Breitkopf & Härtel).

Leiffmann, M. (1908): Zu den Wundern Amerikas: Reisebeschreibung. – 119 S.; Düsseldorf (Schwann).

Leiffmann, M. (1912): Stellung und Aufgaben des Privatbankiers im heutigen Wirtschaftsleben. – Verhandlungen des Allgemeinen Deutschen Bankiertages, 4: 48-55; Berlin.

Schäfers, S. (2001): Vom Werkbund zum Vierjahresplan – Die Ausstellung Schaffendes Volk, Düsseldorf 1937. – In: Düsseldorfer Geschichtsverein: Quellen und Forschungen zur Geschichte des Niederrheins 4. – 482 S.; Düsseldorf (Droste).

Wiesemann, F. (2000): Steiler Aufstieg ins Großbürgertum – Die Villa Leiffmann in Düsseldorf. – kalonymos, 3 (Extrablatt): 23-24, 3 Abb.; Duisburg.

Kux-Schein der Berghauptmannschaft Hall für die Gewerkschaft Silberleiten
Siegel des Revierbergamts Hall auf einer Verleihungsurkunde
Epitaph der Biberwierer Pfarrkirche